Verfasst von: AmZ | Januar 6, 2010

Lebensstil – 1. Teil

Vorbeugung und Selbstheilung

Mit dem Begriff Lebensstil werden die unterschiedlichsten Bereiche menschlicher Existenz angesprochen. Für die einen ist es die Art zu Leben, für die anderen die Art zu wohnen. In diesem Artikel werden Bereiche einer gesunden Lebensführung angesprochen – alle Aspekte die, Kraft Ihrer Persönlichkeit, steuerbar sind und in Ihrem möglichen Verantwortungsbereich liegen – Ihr „daily life management“.

Gesundheitsindustrie und Prävention

Wussten Sie, dass die gegenwärtige „Gesundheitsindustrie“ vorwiegend von den Krankheiten und psychophysischen Problemen der Menschen lebt? Obwohl es viele Appelle der Vertreter der „Gesundheitsindustrie“ gibt – im Sinne von „Leben Sie gesünder!“ – verdient das Gros dieser Berufsgruppe an den kurativen Interventionen beginnend bei Diagnostik, den Therapien mittels Pharmazie und Rehabilitationen. Doch der Trend geht eindeutig in Richtung Prävention und Gesundheitsprophylaxe, einerseits weil die „kollektive Psyche“ der Menschheit ihrer Sehnsucht und Bestimmung („Gesundheit als Primärbedürfnis“) folgen will, andererseits weil auch die Leistungsträger der Krankheitsindustrie – also die Kassen – „finanziell schmerzhaft“ erkannt haben, das es billiger ist in die Vorsorgemedizin zu investieren als die langwierigen Heilungsprozesse bei Krankheiten zu bezahlen.

Kranke haben Heilung als Primärbedürfnis

Die meisten Menschen sehnen sich nach körperlicher und seelischer Gesundheit, denn nur dann ist das eigene Leben steuerbar und sind die eigenen Ziele leichter umsetzbar. Wer kennt nicht die Wut die einen überkommt wenn man im falschen Zeitpunkt, so kurz vor wichtigen beruflichen und familiären Anlässen, plötzlich erkrankt? Es gibt aber auch Menschen, die in eine Krankheit „flüchten“, um dann wie ein King umsorgt zu werden. Als „armes Opfer“ genießen sie die Wärme der sorgenden Zuwendung durch die menschliche Umgebung, um dann bei der fatalen Frage: „Wie geht es ihnen?“ das ganze eigene Leid der letzten Jahre illustrativ zur Schau zu stellen. Das versteckte Motiv ist, an die eigentliche „unsichtbare Nahrung“ zu kommen – die emotionale Wärme der Aufmerksamkeit! Für die Masse ist Krankheit aber ein unliebsames Hindernis auf dem Weg die eigenen Lebensziele zu erreichen. Deshalb ist es ein ganz tief innewohnendes, so genanntes intrinsisches Motiv, so lange wie möglich gesund zu bleiben. Unterstützung erfährt diese innere menschliche Sehnsucht durch das GEKO–System des Menschen.

Das GEKO-System – Ein Wunderwerk des Universums

Wer nun an ein grünes kleines Reptil denkt, irrt. Der Begriff GEKO ist meine persönliche Wortschöpfung, um die komplexe Ganzheitlichkeit unseres menschlichen Wesens begrifflich einfacher zu beschreiben. In Anlehnung an die europäische Geisteskultur, die empirischen Wissenschaften und die antiken Weisheitslehren sowie an globale interkulturelle Philosophie, verstehe ich unter diesem Begriff das kybernetisch vernetzte Zusammenspiel zwischen menschlichen GEIST, ENERGIE-Ebene und KÖRPER-Matrix, das wie ein ORGANISMUS schwingt und lebt. Dieser Geist-Energie-Körper-Organismus – GEKO – folgt automatisch den physikalischen Naturgesetzen, aber auch den geistigen und energetischen Lebensprinzipien des Universums. Der Mensch ist eindeutig als Mikrokosmos das Zentrum des Makrokosmos und trägt das ganze Universum in sich. Es gibt kein Element des Universums, das nicht auch im Menschen wirken würde, sind sich Quantenphysiker einig. Dieses GEKO-System in uns funktioniert automatisch, ohne unser bewusstes oder aktives Zutun, ist auf optimale Gesundheit programmiert und folgt den Grundgesetzen der Homöostase, um uns im gesunden Gleichgewicht zu halten. Krankheit kann aber als Krise zur Chance werden, nämlich dieses GEKO-System – also den ganzen Menschen – auf einer höheren Ebene zu stärken und ihm die Möglichkeit der Weiterentwicklung zu geben.

Gesundheit – optimal wirkendes GEKO-System

Ein grippaler Infekt in harmloser Form wird normalerweise durch ein optimal wirkendes Abwehrsystem vom eigenen GEKO-System „verdaut“. Jede Armee dieser Welt könnt von der Effizienz dieses „körperinternen Verteidigungskrieges“ lernen. Aber man beobachte nur was bei kleineren Verletzungen, zum Beispiel einer Verstauchung, passiert: Sofort reagiert das GEKO-System automatisch im Sinne der Rehabilitierung und Lebenserhaltung. Schmerzen indizieren keine weitere Bewegung auszuführen, die noch mehr zerstören könnte. Die Schwellung fungiert wie ein natürlicher Verband und versorgt die verletzte Stelle sofort mit den wichtigsten körpereigenen Heilsubstanzen. Würden wir in dieser Phase energetisch und geistig mit unserem GEKO-System kooperieren, würden wir sofort instinktiv richtig handeln. Aber da wir die Verletzung nicht akzeptieren wollen, sie als störend und belastend empfinden, ärgern wir uns vermutlich und wollen diese Störung sofort entfernt haben. Damit sind wir nicht eins mit der Verletzung, können dann auch schwer bewusste Energie und geistige Kraft zu der verletzten Stelle „entsenden“ um so Schlimmeres zu verhindern.

Sie können Ihrem eigenen GEKO-System vertrauen: Sie haben universelle Selbstheilungskräfte – auf geistiger, energetischer und körperlicher Ebene!

Weiter zu Teil 2 von „Lebensstil“


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: